Machbarkeitsstudie

logo_briefkopfDer Machbarkeitsstudien- und Findungsprozess ├╝ber die Zukunft der beiden Gemeindezentren Jeremia und Zuflucht hat ein vorl├Ąufiges Ende gefunden. Die Gemeindekirchenr├Ąte Jeremia und Zuflucht haben beschlossen, die Zufluchtskirche unver├Ąndert bestehen zu lassen, sie aber nur als Sommerkirche zu nutzen. Die angrenzende Taufkapelle soll dabei zur gemeindlichen Nutzung umgestaltet werden. Das Zufluchts-Gemeindezentrum selbst wird zu einer Gro├čk├╝che zur Versorgung der Kindertagesst├Ątten im Kirchenkreis Spandau umgebaut werden. Des Weiteren werden die Einrichtung von Hortr├Ąumen und der Ausbau eines Speisesaals f├╝r die Siegerlandschule gepr├╝ft. F├╝r die Jeremia-Kirchengemeinde ist geplant, die bereits bestehende KiTa zu erweitern und die Kirche in einen multifunktionalen Kirchraum umzubauen. Der Standort der zuk├╝nftigen, fusionierten Gemeinde incl. Gemeindeb├╝ro und Pfarrwohnung soll die Jeremia-Gemeinde sein. Am Germersheimer Platz soll g├╝nstiger Wohnraum errichtet werden. Das sind die GKR-Beschl├╝sse vom Januar 2016.

28. Januar 2016

___________________________

 

Die Machbarkeitsstudie ist erstellt! Unsere Architekten haben verschiedene M├Âglichkeiten aufgezeigt, wie wir unsere H├Ąuser umgestalten und gleichzeitig den Bed├╝rfnissen der Bewohnerner und Bewohnerinnen des Falkenhagener Feldes entsprechen k├Ânnen.

Hier ist das Ergebnis.

Nun werden die beiden Gemeindekirchenr├Ąte ├╝ber die zuk├╝nftige Nutzung der Geb├Ąude entscheiden. Wir danken dem B├╝ro ff-Architekten ganz herzlich f├╝r die gute und erhellende Zusammenarbeit. Dem Bezirk Spandau danken wir f├╝r die gro├čz├╝gige und tatkr├Ąftige Bef├Ârderung der Machbarkeitsstudie durch die Mittel des Programms Stadtumbau West des Landes Berlin.

30. September 2015

____________________________

 

Auf unserem Zukunftstag am 6. Juli 2015┬á unternahmen wir einen Rundgang durch die beiden Gemeindezentren Jeremia und Zuflucht, um die H├Ąuser und deren R├Ąume intensiv wahrzunehmen. Wir fixierten unsere Eindr├╝cke schriftlich und sprachen anschlie├čend in Gruppen dar├╝ber, wie jeweils die Kirchen, die Gemeindes├Ąle, die Gemeinder├Ąume, die Kitas, die Foyers auf uns gewirkt hatten. Das war ein intensiver Austausch, der dem Architekten Ralf Fleckenstein und Herrn Matthias Hanzlik wichtiges Material auch f├╝r die je eigenen ├ťberlegungen mitgab.

Zudem fanden inzwischen Gespr├Ąche mit potentiellen sozialen Tr├Ągern und mit dem Bezirksamt Spandau statt, in denen M├Âglichkeiten zur Umgestaltung und Neuverwendung der beiden Geb├Ąude ausgelotet wurden. Es ist ein spannender und sehr dichter Prozess, der jetzt begonnen hat. Im August und September werden schon erste Entwicklungskonzepte f├╝r die H├Ąuser vorliegen. Dann werden die Gemeindekirchenr├Ąte und die Gemeinden gefragt sein, ihr Urteil abzugeben!

Das soll wieder in einer Vollversammlung geschehen. Wir laden deshalb herzlich ein zu unserem

ZUKUNFTSTAG 6 | Montag, 14. September 2015 | 18.00 ÔÇô 21.00 Uhr
Gemeindesaal der Ev. Zufluchtskirchengemeinde

————————————-

 

150706_Zukunftstag_5_Plakat-page-websiteAm Montag, 6. Juli 2015, wird unser Zukunftstag 5 stattfinden. Im Mittelpunkt dieses Zukunftstages wird die konkrete Begegnung mit unseren Geb├Ąuden und R├Ąumen stehen. Wir werden sie buchst├Ąblich er-gehen und uns dann ├╝ber unsere konkreten Eindr├╝cke und Vorstellungen austauschen. Welche R├Ąume w├╝nschen wir uns? Was brauchen┬á wir? Welche (Au├čen)R├Ąume spielen f├╝r uns und unser Kiez eine Rolle? Wie stellen wir uns konkret die „1&1&1“-L├Âsung vor (zuk├╝nftig nur noch eine Kirche, eine Kita und ein Gemeindehaus f├╝r beide Gemeinden)?

Unser Architekt Ralf Fleckenstein wird uns uns auf die Geb├Ąude-Reise schicken. Frau Ilse Schildknecht, unsere bew├Ąhrte Moderatorin, wird uns dabei begleiten. Herzliche Einladung! Kommen auch Sie zu unserem

ZUKUNFTSTAG 5  |   Montag, 6. Juli 2015  |  18.00-21.00 Uhr  |   Ev.Zufluchtsgemeinde

————————————-

 

LOGO emailIm Mai 2015

Unser Architektur-B├╝ro stellt sich vor:

Im Rahmen eines Auswahlverfahrens wurde das Berliner B├╝ro ff-architekten mit der Erstellung einer Machbarkeitsstudie beauftragt. Die Machbarkeitsstudie wird durch die Bundesrepublik Deutschland und das Land Berlin im Rahmen des Programms ÔÇ×StadtumbauÔÇť gef├Ârdert. Gegenstand dieser Studie ist es, Nutzungskonzepte f├╝r den Umgang mit den Gemeindezentren der Zufluchts- und der Jeremia-Kirchengemeinde zu entwickeln. Dabei geht es einerseits um die Optimierung des Raumangebotes der k├╝nftigen Kirchengemeinde, andererseits um die Erarbeitung eines baulichen Sanierungskonzeptes f├╝r beide Gemeindezentren. Eine wesentliche Rolle wird die Einbindung zus├Ątzlicher Nutzungsbausteine und m├Âgliche Kooperationen spielen. Es gilt zu pr├╝fen, welche Synergien f├╝r zuk├╝nftige gemeinsame Gemeindeaktivit├Ąten vorstellbar sind und welche Impulse damit sowohl f├╝r die beiden Gemeinden als auch f├╝r das Stadtquartier gesetzt werden k├Ânnen. Bestandteil der Studie ist ein inten-siver Dialog mit beiden Kirchengemeinden und mit den sozialen Akteuren des Falkenhagener Feldes, deren Bed├╝rfnisse und Zukunftserwartungen in die Machbarkeitsstudie einflie├čen sollen.

Ralf Fleckenstein

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit ff-Architekten! Bereits am 18. Juni 2015 findet ein Runder Tisch zum Entwicklungsprozess mit allen Akteuren des Falkenhagener Feldes in der Ev. Zufluchtsgemeinde statt.

Der Gemeindekirchenrat